2019. nov. 22.

Besteuerung des Online-Handels


Der Online-Handel stellt für Unternehmen wegen seiner vielen Vorteile eine ideale Möglichkeit dar. Es gilt dabei allerdings auch einige steuerliche Aspekte zu berücksichtigen.


Geschrieben von Márta Siklós

2019. okt. 22.

Besteuerung, die auf Entsendungen folgt


Grundsätzlich stellen sich Entsendungsfragen sowohl in kurz- als auch in langfristigen Beschäftigungsbeziehungen. In der Praxis werden Langzeit-Entsendungen normalerweise von der Personalabteilung abgewickelt. Kurzfristige Geschäftsreisen und Schulungen, die möglicherweise einen geringeren Stellenwert haben, erfordern jedoch auch besondere Sorgfalt aus steuerlicher und administrativer Sicht. Darüber hinaus bietet der Logistiksektor spezielle Behandlungen an.


2019. okt. 7.

Motivation der Mitarbeiter durch Aktien


Zum Zeitpunkt der vollständigen Neuregelung der Besteuerung von Cafeteria suchen Arbeitgeber aktiv nach neuen Instrumenten zur Entlohnung ihrer Angestellten. Daher können Aktienoptionspläne jetzt noch stärker als früher hervorgehoben werden. Vor allem im Hinblick auf die potenziell hohen Werte, die nicht begrenzt sind, und der langfristige Loyalitätseffekt wurde auf diesem schwankenden und nachfrageorientierten Arbeitsmarkt immer wichtiger.


2019. márc. 27.

Die bedingte Steuerstrafe: Vorteil oder Nachteil?


Seit 2018 gilt eine bedingte Steuerstrafen-Regelung in Ungarn, so dass bestrafte Steuerpflichtige ihr Einspruchsrecht gegen erstinstanzliche Beschlüsse des Finanzamts aufgeben können, um 50 % der Strafe erlassen zu bekommen. Wir stellen tiefergehende Analysen an, um herauszufinden, ob dies für die Steuerzahler wirklich vorteilhaft ist.

2019. febr. 13.

Besteuerung der Automobilindustrie – Probleme entlang der Kette

Die Automobilindustrie spielt eine bedeutende Rolle in der ungarischen Wirtschaft; ihr Anteil am BIP und an den Arbeitsplätzen beträgt schon jetzt über 10 % und sie ist überdies der am schnellsten wachsende Sektor.

Obwohl sich das Steuerumfeld in Ungarn auch verbessert, führen die Besonderheiten in der Automobilindustrie zu Schwierigkeiten, die sich ebenfalls bei der Besteuerung bemerkbar machen.

2019. febr. 5.

Wie man die Steuerangelegenheiten von ausländischen Managern erledigen muss

Oft kommt es vor, dass ein multinationales Unternehmen einen ausländischen Manager auf der Grundlage eines Arbeitsvertrags oder einer dienstlichen Entsendung anstellt. Im erstgenannten Fall ist das ungarische Unternehmen sowohl als legaler als auch wirtschaftlicher Arbeitgeber anzusehen und die Bezüge werden von ihm direkt gezahlt. Im zweiten Fall behält der Angestellte den Arbeitsvertrag in seinem „Mutterland“ bei; deshalb werden seine Bezüge immer noch von der Muttergesellschaft gezahlt (natürlich bezahlt das ungarische Unternehmen eine „Dienstleistungsgebühr“ für die dienstliche Entsendung an die Muttergesellschaft). Die oben erwähnten Fälle unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht voneinander, eine fehlerhafte Einstufung kann zu zahlreichen Schwierigkeiten führen.

2018. nov. 15.

Die gemeinsame Körperschaftsbesteuerung eröffnet Unternehmen neue Perspektiven

Im kommenden Jahr wird die sogenannte gemeinsame Körperschaftsbesteuerung, die in Deutschland und Österreich eine beliebte Steuerplanungstechnik darstellt, auch in Ungarn ein-geführt. Dank der neuen Chance für Unternehmen könnte das ungarische Steuersystem attraktiver werden, d. h. ausländische Investoren auf sich aufmerksam machen und die Wettbewerbsfähigkeit ungarischer Unternehmensgruppen verbessern. Warten wir erst einmal ab, wie es funktioniert!